Tee vs. Kaffee

Bekanntlich ist der Dorfladen nicht riesengross – wenn also ein Kunde zu lange an der gleichen Stelle stehen bleibt, gibt es Stau.

Als dynamischer Einzelhändler versuche ich logischerweise, den Kundenfluss optimal zu gestalten. Ich analysierte meinen Laden ganz genau und stellte recht schnell fest, dass am Kaffee und Teeregal immer wieder Stau entsteht. Eine genauere Untersuchung ergab schliesslich, dass es nicht beim Kaffee sondern nur beim Tee stockte.

Ich stellte Folgendes fest: Der Kaffeekunde geht ans Regal, nimmt sein Produkt und geht weiter. Klar, geplant und effizient. Der Teekunde hingegen stellt sich vor das Regal und braucht eine halbe Stunde, bis er/sie endlich weiss, welches Produkt er/sie will.

Halloooo?? Ja, sicher: Tee entspannt … aber spart euch dies doch bitte für zuhause auf! Kaffeetrinker sind wach und aktiv. Zielstrebig.

Aber Tee? Ich habe mich lange Zeit gewundert, warum Teetrinker sich nicht entscheiden können. Heute weiss ich es: weil Tee nicht schmeckt! Grundsätzlich.

Deshalb verbringen Teetrinker ihr halbes Leben im Laden, in der Hoffnung, einen Tee zu finden, welcher wirklich schmeckt. Diesen würden sie dann immer wieder kaufen. Der Kaffeetrinker hat seinen Kaffee gefunden und ist wach genug, ihn wiederzuerkennen. Und weil er schmeckt, kauft man auch immer wieder denselben.

Ich kann euch Teelis aber jetzt schon sagen: Ihr werdet es nicht schaffen, wirklich leckeren Tee zu finden! Wie solltet ihr auch; trockene Blätter und Pflanzen mit heissem Wasser übergiessen bewirkt keine Wunder! Das Wasser bekommt vielleicht ein bisschen Farbe und ein bisschen Aroma. Aber ganz bestimmt keinen guten Geschmack.

Ich musste für den Dorfladen eine praktische Lösung finden. Ich beschloss, das Sortiment zu verkleinern. Jetzt gibt es noch Kamillentee. Dieser hilft gegen Augenringe und schmerzende Füsse, äusserlich angewendet. Und einen Schwarztee. Diesen benutze ich selber – zum Fenster reinigen.

Und das Kaffeesortiment wurde erweitert. Schliesslich konnte der gewonnene Platz nicht leer bleiben. Was mir neulich aber auffiel: Die Kaffeekunden scheinen mit dem neuen Sortiment etwas überfordert und versperren jetzt den Weg. Oder sind dies die Teekunden, welche jetzt auf Kaffee umsteigen? Ich werde wohl weiter beobachten müssen …

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.