Sprachfehler

Das Mädchen im Zug war köstlich. Ihr Sprachfehler unüberhörbar. Sie lispelte überdeutlich. Sie beantwortete die Frage nach ihrem Befinden hemmungslos. Ich hätte vermutlich gesagt „gut“, „tiptop“, „wunderbar“ oder „kein Grund zum Jammern“. Sie wählte ein anderes: „sensationell!“. Vielleicht sollten wir alle wieder mal ungeachtet aller Umstände von der Leber weg sagen, was wir denken! Ich habe mich jedenfalls herrlich amüsiert!

Weiterlesen »

Morgen werde ich es mal so versuchen …

Das Phänomen ist mir nicht neu. Dennoch. In den überfüllten S-Bahn Zügen von Zürich kann es nicht sein, dass niemand neben mir sitzen will. Nicht, dass ich mich beklagen will. Ich finde es praktisch, vier Sitze für mich zu haben, während sich andere zusammen in ein Abteil quetschen. Ich habe trotzdem eine große Studie gemacht und alles ganz genau beobachtet. […]

Weiterlesen »

Tschüss. Bye. Tschau. Tschüss. Tschau. Tschautschau

Ich bin ja bekannt dafür, dass ich gewisse Dinge nicht mag. Es ist nicht so, dass ich mich nicht für das Leben meiner Mitmenschen interessieren würde. Aber ich bestimme gerne den Zeitpunkt selbst. Gestern fand ich es sehr unpassend. Vorwegschicken möchte ich, dass ihr halbes Gesicht nicht unansehnlich war. Das ganze Gesicht habe ich nie gesehen, denn sie war am […]

Weiterlesen »

Die Rotkäppchengang

Kindern zu antworten ist nicht immer einfach. Sie war sichtlich gelangweilt. Und das fand sie langweilig. Auch wenn ihr Vater den Vorschlag machte, sie solle sich, wie er, bewusst langweilen. Sie starrte an das verkratze Fenster des Eisenbahnwagens. “Was steht da?”, wollte sie wissen. “Du meist das Graffiti?” “Das ist Schnürchenschrift und kein Graffiti! Aber ja, das meine ich.” “Das […]

Weiterlesen »

Karma

Seit heute Morgen glaube ich an die ausgleichende Wirkung des Karmas. Um 05.30 in der S-Bahn zum Arbeitsplatz zu fahren, ist eine körperliche und geistige Herausforderung. Als nach zwei Stationen ein altes Paar zustieg, wurde ich aber mehr als nur gebührend für meine Strapazen entschädigt.   Wenn ich alt sage, dann meine ich alt. Genauer gesagt, 82 war sie. Woher […]

Weiterlesen »

Logisch

Warum sind es immer die kleinen, schmächtigen Menschen, die mit grossem Gepäck in den Stosszeiten die Bahn nutzen? Oder scheinen sie einfach klein, weil ihre Taschen und Koffer so gross sind? Jedenfalls war es ein Bild für Götter. Er hatte eine riesige Tasche dabei und schwer schien sie auch. Er zerrte das Ding in den Zug, musste sich erst einmal […]

Weiterlesen »

Bahnhofdeutsch – die Zweite

Viel hat sich nicht verändert in den letzten Jahren an den Bahnhöfen. Etwas, was mir persönlich am Herzen liegt allerdings schon: Heute gibt es sogar richtig guten Kaffee! Und dies nicht nur zufällig, sondern an mehreren Verkaufsständen. Der Kaffee im Becher heiß und kräftig, die Preise gesalzen, die Szenen süß und manchmal bitter. So, wie vorhin gerade erlebt. An meinem […]

Weiterlesen »

Hilfsbereit

Manchmal sind die Menschen wirklich kompliziert! Dabei ist es so einfach: Wenn man einander nur ein wenig hilft, geht doch alles einfacher. Neulich am Bahnhof eine Szene, wie man sie wohl täglich beobachten kann. Die Zugtüren öffnen sich und einige Leute versuchen einzusteigen. Müssen aber warten, logisch, bis die Menschen, die den Zug verlassen wollen, dies auch wirklich getan haben. […]

Weiterlesen »

Sympathie

Werden Menschen unsympathisch, weil sie etwas tun, was einem nicht passt? Oder sind manche Menschen einfach unsympathisch? Wie auch immer: Sie war keine Sympathieträgerin.  Ich saß im Zug, gemeinsam mit unzähligen anderen Menschen. Die meisten von denen schienen wie ich zu wissen, dass ein Zug lange genug anhält, dass man aussteigen kann. Und wenn er nicht anhält, kann man nicht […]

Weiterlesen »

Unterwegs

Ich erinnere mich noch gut daran! In meiner Kindheit ging man zum essen nach hause. Die ganze Familie aß zusammen am Tisch. Und manchmal, am Sonntag, gingen wir zum Picknick. Und auch da setzten wir uns gemeinsam auf eine Decke zum Essen. Irgendwann hatten wir einen Campingtisch und Klappstühle. Auf jeden Fall hielt man damals zum essen an und setzte […]

Weiterlesen »

Pünktlich

Als ich neulich auf dem Fußgängerstreifen die Straße überquerte und ohne die geringste Verzögerung den Bus besteigen konnte, dachte ich mir, dass ich nächstes Mal kaum eine Minute später die Wohnung verlassen sollte. Und wenn ich mich an meine Absicht gehalten hätte, so hätte ich den vorangehenden Satz wohl kaum geschrieben. Jedenfalls war ich am darauffolgenden Tag froh, ein Auto […]

Weiterlesen »

Das interessiert uns

Die kleine Lady sah zum anbeissen aus. Sie war offensichtlich mit ihrer Oma im Zug unterwegs. Aufgeregt sah sie sich um, die grossen Augen tanzten, wenn sie etwas entdeckte. Ihr geblümtes Sommerröckchen und die Ringelsocken unterstrichen den Pipi-Langstrumpf-Ausdruck ihres Gesichts zusätzlich. Die Grossmutter musste unermüdlich Fragen beantworten. Warum dies, wieso jenes. Schliesslich bemerkte das Mädchen eine Frau im Zugsabteil, welche […]

Weiterlesen »

An der Bushaltestelle

Ich weiß: Es ist ziemlich unfair, jemandem aufgrund des ersten visuellen Eindruckes eine unbeabsichtigte geistige Bescheidenheit zu attestieren. Und die Dame an der Bushaltestelle war auch nicht sonderbar angezogen. Ihre Kleider waren von schlichter Eleganz, das Makeup dezent und passend für eine Frau kurz vor dem Rentenalter. Dennoch tat ich es an jenem Morgen ganz spontan. Es war ihr Blick, […]

Weiterlesen »

Behindert

Neulich im Zug: Ein paar Menschen, unterschiedlichen Alters und verschiedenster Herkunft. Neu steigen ein: Eine junge Frau an Krücken und eine alte Frau, ebenfalls an Krücken. Zufälligerweise freie Sitzplätze. Allerdings nicht direkt bei den Türen (dort wo sich die Tafel befindet: ‘Bitte für Gebrechliche und behinderte Menschen freihalten’), sondern weiter hinten. Die beiden Frauen machen sich auf den Weg dorthin. […]

Weiterlesen »

Wartezeit

Zum letzten Mal warte ich am Bahnhof. Meine Pendlerzeit von einem Monat genau analysiert, ergibt folgende Rechnung. Vier Wochen zu fünf Tagen gerechnet. Mein Arbeitsweg mit dem Auto: Rund 50 Minuten. Also 20 x 50 Minuten. Zwei mal (hin und zurück) macht rund 2000 Minuten pro Monat. Also rund 33 Stunden. Vorteil: Ich kann mich jederzeit ins Auto setzen und […]

Weiterlesen »
1 2