Die Sache mit den Symbolen

Sich in einer fremden Stadt zurecht finden ist manchmal gar nicht so einfach. Um so mehr schätzt man dann die eindeutigen Symbole, welche auf öffentliche Einrichtungen hinweisen und auch für fremdsprachige klar sind. Als ich mich neulich in einer solchen Situation befand, war ich sehr froh. Den Bahnhof fand ich problemlos, weil der Zug zufällig dort anhielt. Wie bei den meisten […]

Weiterlesen »

Alle Vorurteile erfüllt

Das war wieder einmal ein Erlebnis, wie ich es mag. Sonntag Abend, Burger King im Hauptbahnhof Zürich. Genau. Zürich in der Schweiz. Hauptbahnhof. Einer der teuersten Geschäftsstandorte der Welt. Was sich allerdings nicht auf die Preise in Fastfood Restaurants auswirkt. Die sind in der Schweiz generell teurer als im Ausland. Während ich meine Bestellung aufgab, stellte sich an der Kasse […]

Weiterlesen »

Bahnhofdeutsch – die Zweite

Viel hat sich nicht verändert in den letzten Jahren an den Bahnhöfen. Etwas, was mir persönlich am Herzen liegt allerdings schon: Heute gibt es sogar richtig guten Kaffee! Und dies nicht nur zufällig, sondern an mehreren Verkaufsständen. Der Kaffee im Becher heiß und kräftig, die Preise gesalzen, die Szenen süß und manchmal bitter. So, wie vorhin gerade erlebt. An meinem […]

Weiterlesen »

Hilfsbereit

Manchmal sind die Menschen wirklich kompliziert! Dabei ist es so einfach: Wenn man einander nur ein wenig hilft, geht doch alles einfacher. Neulich am Bahnhof eine Szene, wie man sie wohl täglich beobachten kann. Die Zugtüren öffnen sich und einige Leute versuchen einzusteigen. Müssen aber warten, logisch, bis die Menschen, die den Zug verlassen wollen, dies auch wirklich getan haben. […]

Weiterlesen »

Wartezeit

Zum letzten Mal warte ich am Bahnhof. Meine Pendlerzeit von einem Monat genau analysiert, ergibt folgende Rechnung. Vier Wochen zu fünf Tagen gerechnet. Mein Arbeitsweg mit dem Auto: Rund 50 Minuten. Also 20 x 50 Minuten. Zwei mal (hin und zurück) macht rund 2000 Minuten pro Monat. Also rund 33 Stunden. Vorteil: Ich kann mich jederzeit ins Auto setzen und […]

Weiterlesen »

Reingelegt

Manche Dinge sind schön, wenn man sie von vorne sieht. Manche Dinge sieht man lieber von hinten. Unangenehmen Besuch zum Beispiel. Aber es gibt Dinge, die man niemals von hinten sehen will. Einen Zug, welchen man erwischen wollte zum Beispiel. Und wie liesse sich das Bild des Zuges noch übler darstellen? Genau: Wenn man nichts dafür kann! So wie ich […]

Weiterlesen »

Vandalismus

Zeit auf dem einsamen Bahnhof zu haben, ist schön. Man kann allerhand Dinge entdecken. Wie das Plakat mit folgendem Text: Auf diesem Bahnhof werden Videoaufnahmen gemacht. Anfragen oder Meldungen von Vandalismus: Telefon 0512 29 93 58 (zu Bürozeiten, sonst Telefonbeantworter unter Angabe von Ihrem Name, Wohnort, & Telefonnummer)   Achtung: Es sind nicht meine Schreibfehler! Das Plakat ist genau so […]

Weiterlesen »

Ich hasse ÖV!

Ja, genau. Nachdem ich gestern die Bahnfahrt als sehr angenehm empfunden hatte, wollte ich nun meine Reiseerfahrungen erweitern. Weil ich nur bis Mittag arbeiten musste, konnte ich doch den Nachmittag nutzen, Zürich zum Shopping auszuprobieren. Die S-Bahn Verbindungen waren viel besser und ich musste keine Minute warten; von Stadelhofen aus fährt offensichtlich alle paar Minuten ein Zug an den Hauptbahnhof. […]

Weiterlesen »

Warum auch nicht …

Die Reise war problemlos. Schönes Wetter, angenehm warm der Morgen. Mein Zeitmanagement perfekt, kein Stress, wenig Wartezeit. Wenig Menschen auf den Bahnhöfen, genügend Platz in den Zügen. Ausnahmsweise hielt der Wagen auch immer genau dort, wo ich einsteigen wollte, in der Nähe von Treppen. Einfach perfekt. Nun, ich war bereit, eine Geschichte zu entdecken, etwas zu schreiben … aber nichts. […]

Weiterlesen »

Nasenklammer

Der Regen der letzten Nacht hat die Schweiz gewaschen. Unangenehme Gerüche sind heute weniger intensiv. Aber warum starren mich die Leute derart an? Ach so! Meine Nasenklammer! Naja, Nasenklammer ist vielleicht das falsche Wort … Wäscheklammer würde es schon eher treffen … Aber es lohnt sich! Ich sitze vor dem WWF Plakat, “Anregungen für ein nachhaltiges Leben” … Mein Rucksack […]

Weiterlesen »

Düfte

Meine empfindliche Nase ist legendär … Gerüche nehme ich scheinbar intensiver war, als viele Andere, das weiss ich. Halb schlummernd sitze ich am Bahnhof auf einer Bank, der Musik lauschend … Doch was ist das? Beissender Geruch in der Nase? Verrottende Äpfel, Orangenschalen … Abgestandener Biergeruch. Ich öffne die Augen und schaue mich um. Welcher Sitzbankdesigner kommt wohl auf die […]

Weiterlesen »