Hemmungslos

Lesezeit: 1

Neben mir im Zug eine Mutter mit zwei Kindern und zwei Gitarrentaschen. Ein kleines Mädchen, etwa drei Jahre alt, mit Fahrradhelm auf dem Kopf, stellt sich neben die Familie. “Darf ich bitte hier sitzen?”

Die Frau lächelt und nickt, nimmt die Instrumente vom Sitz weg und stellt sie auf den Boden. “Was ist da drin?” fragt die Kleine. “Gitarren” antwortet die Frau. “Gehst du Musik machen und die Kinder schauen zu?” “Nein, die Gitarren gehören den Kindern.” “Und dann spielen die und du schaust zu?” Die Frau und die Tochter lächeln. “Ja, genau so.”

 

Die Kleine schaut sich die beiden Kinder an. “Wie heissen die Kinder?” “Du kannst sie ja direkt fragen!” Kein Problem, die Kleine macht’s. “So, an der nächsten Haltestelle muss ich aussteigen!”  Die Frau verwundert:”Das weisst du schon? Bist du alleine Unterwegs?” “Nein, meine Mama ist dort vorne. Also: Tschüss!” Sagt’s, hüpft vom Sitz runter und geht zur Mama.

Die Frau und die Kinder schauen sich an, lachen. Auch ich kann meine Grinsen nicht unterdrücken. Das ganze Zugabteil lacht, zufrieden und entspannt.

Das kleine Mädchen hat hier einigen Menschen den Tag versüsst. Allein durch ihre unbeschwerte, natürliche Art. Einfach drauflos fragen, wenn man etwas wissen will. Einfach sagen, was man denkt. Ach wie schön wäre es doch, wenn wir alle so hemmungslos auf Fremde zugehen könnten … 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.