Waschtag

Warum muss es immer so sein? Meint das Schicksal eigentlich, ich wäre motivierter, wenn es mir ein paar Hürden aufbauen würde?

Waschtag … für mich im Einmannhaushalt eine üble Sache. Meine Waschzeit: 18:00 – 22:00. 18:15, ich nehme meinen Wäschekorb, stelle Waschmittel und Weichspüler drauf, suche 5 Minuten lang die Chipkarte für die Waschmaschine, finde sie schliesslich dort, wo sie eigentlich sein sollte.

Der Hausschlüssel, welchen ich für die Waschküche brauche, steckt in der Türe. Ich ziehe ihn raus und stosse Waschmittel und Weichspüler um. Klar, die beiden Flaschen könnten irgendwie aufschlagen … aber bei mir fallen sie auf den Deckel. Und welcher Teil einer Plastikflasche kann brechen? Richtig …

Naja, die Schweinerei mit einem Badetuch aus dem Wäschekorb zusammenwischen und ab in die Waschküche.

 

18:29 ist es mittlerweilen. Meine Nachbarin ist noch nicht fertig … wie jedes mal … Ich fluche und schimpfe. Sie lächelt verlegen unter ihrem Kopftuch hervor und Spricht Worte aus, welche ich nicht einmal einer Sprache zuordnen kann – geschweige denn verstehe. Vielleicht hat sie mich auch angeflucht …

18:33 sie ist draussen, ich kann an die Maschinen. Warum kann ein Mann seine Wäsche nicht sortieren und getrennt in den Wäschekorb schmeissen? Weiss nicht … jedenfalls sortiere ich jetzt … stopfe alles in die Trommel und schalte ein. Ob das Waschmittel wohl reicht? Sicherheitshalber schütte ich nochmal nach. Die Trommel beginnt zu drehen. Schäumt es jedes mal derart stark? Vermutlich schon … 30 Minuten, das ist ok.

35 Minuten später: Das Program braucht noch 7 Minuten. Elend lange – wenn ich nicht zu faul wäre, würde ich jetzt in die Wohnung hoch gehen … wenn …

Die Waschmaschine öffnet die Türe. Duft und Dampf. Riecht gut, aber meine Brille beschlägt. In den Trockner damit. Extratrocken. 2:05.

2:15 später. Gelbe Lampe blinkt. Schlecht. Die Wäsche ist noch nass. Und ich sauer. Raus damit, auf den Balkon. Wäscheständer entleeren (die Wäsche von vor zwei Wochen ist jetzt vermutlich trocken). Neue Wäsche aufhängen. Warum sind Hemden immer 5 Zentimeter länger als der Wäscheständer hoch?

Und warum ist nasse Wäsche so schwer, dass der Ständer nach der Hälfte umkippt? Wollte ich nicht schon lange den Blütenstaub vom Balkon fegen?? Naja, jetzt hat es etwas weniger am Boden …

Und nun? Ja, klar, die Wäsche wegräumen … ach, das geht dann mit der frischen zusammen …

Am Morgen im Treppenhaus: Zwei nasse Socken, eine Unterhose … Ich hasse Waschtage!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.