Und wer bezahlt dafür?

Super, wieder eine neue Preisrunde, nochmal billiger! Und wer bezahlt es? Der Hersteller? Nein, dem ist es egal, zu welchem Preis sein Produkt verschleudert wird. Das Zauberwort heisst Parallelimport. Aber damit ist die Frage noch nicht geklärt, wer es bezahlt …
Eine kleine Rechnung: Ein Produkt kostete bisher 5.- und neu 3.- Die 2.- dazwischen verdiente der Importeur. Er bezahlt aber nicht für die Preisreduktion, denn er hat mit der Ware auch nichts mehr zu tun.

Die Lohnkosten berechnen wir mal mit 10% vom Verkaufspreis. Der Anbieter hat neu nur noch  0.30 statt 0.50 zur Verfügung.

Merken sie etwas? Genau: Es ist weniger Geld für die Löhne vorhanden! Bedeutet: Lohnkosten einsparen, weniger Personal einsetzen, billigeres Personal einsetzen.

Genau, ich glaube, Sie haben es erkannt! Das Verkaufspersonal bezahlt den Preis für die billigeren Produkte. Wir steuern genau auf amerikanische Verhältnisse zu, wo jeder Erwerbstätige einen Nebenjob oder zwei braucht, um sich überhaupt etwas kaufen zu können … und dieses muss billig sein, denn das Teure kann er sich nicht mehr leisten … eine Spirale …

Wäre schade, wenn ich mir dereinst die Produkte des eigenen Arbeitgebers nicht mehr leisten könnte …

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.