Streusalz

Es gibt unter den paar tausend Artikeln im Sortiment eines Dorfladens immer wieder Sonderfälle; Artikel, welche in keine Warengruppe passen und dennoch im Laden erwartet werden; Artikel, welche nie benötigt werden, wenn sie aber einmal fehlen eine mittlere Katastrophe bedeuten (wenigstens für die Menschen, denen dieser Artikel im dümmsten Moment fehlt): Streusalz zum Beispiel.

Genau wie bei Winterreifen bemerkt man erst, dass es Zeit wäre, wenn man zum zweiten Mal die Einfahrt hinunterrutscht … (in Seenähe eher unangenehm)!

Also, was tun? In den Dorfladen und mich erst mal angiften, ob es hier denn kein Streusalz gebe..!? Raten sie mal, wie ich darauf reagiere? Natürlich, mit Bosheit! Solchen Typen gebe ich dann jeweils mein „Geheimrezept“ bekannt: Eine 20-Liter-Giesskanne mit 90 °C warmem Wasser zu füllen und 10 Gramm Kochsalz darin auflösen. Anschliessend 100 Gramm Kaffeesatz einrühren. Diese Wundermischung etwa 15 Minuten gut umrühren, anschliessend gleichmässig auf der vereisten Stelle verteilen.

Können sie sich vorstellen, welche Probleme der Anwender bekämpfen darf? 20 Liter heisses Wasser in eine Giesskanne füllen ist ohne Verbrennungen dritten Grades fast nicht möglich; sollte dies trotzdem gelingen und die Giesskanne die Hitze überstehen, so könnte man das Salz zugeben; 10 Gramm auf 20 Liter Wasser könnte man auch einem Tee zugeben – man würde es nicht spüren – und der Kaffeesatz? Naja, das gibt auf der enteisten Fläche eine nette Farbe … Dieses Gebräu auf dem Hausplatz löst ganz bestimmt Eis und Schnee – um dann in einer schön glatten Fläche wieder zu vereisen.

Natürlich gibt es im Dorfladen Streusalz, welches dann wirklich hilft, das Eis aufzutauen – aber nur für Kunden, welche anständig fragen!

Neulich kam allerdings eine Unfreundliche an Gehhilfen und mit Gips in den Laden; sie habe mein Rezept ausprobiert und als Folge davon sei sie auf der Eisfläche ausgerutscht, drei Wochen im Spital gewesen und müsse mir nun sagen, dass es nicht geklappt habe..

Ich habe sie mitleidig angelächelt und gefragt: „Haben sie eine Plastikgiesskanne benutzt?“ „Ja!“ „Und die ist nicht geschmolzen??“ „Nein, sie hat sich nicht verformt.“ „Sehen sie, das ist das Problem: nicht heiss genug! Kein Wunder hat es nicht funktioniert … Nehmen sie nächstes Mal eine Metallgiesskanne und wirklich 90° C warmes Wasser!“

Ich kann ja so gemein sein..

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar

  • David

    Hallo Paps ich habe grade in deiner Internetseite geschnüffelt,
    und ich habe gemerkt dass du sehr tolle Geschichten schreibst
    (das habe ich eigentlich schon vorher gewusst!). Das war mein
    Komentar zu deinen Geschichten. Ich freue mich darauf dass
    ich heute zu dir kommen kann.

    PS: Ich habe auch deine Bilder angeschaut.

    von DAVID

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.