Selbstversuch 19: Börsenspielchen

Ist die Wirtschaftslage schlecht und die Aktien im Keller, so sollte man kaufen. Und später, wenn die Preise auf dem Höchststand sind. Das ist ganz einfach.

Und Börsengeschäfte kann man heute ja bequem am Computer erledigen. Das ist noch einfacher.

Und mit ebenjenem Gerät kann man die Wirtschaftsdaten verfolgen, Börsenkurse beobachten und sofort reagieren.

Genau dieses habe ich auch gemacht.

Ich suchte mir einige Aktien heraus, von welchen ich glaubte, dass sie unterbewertet sind. Tagelang machte ich mich schlau. Hintergründe und Prognosen. Ich war mir sicher, dass es klappte. Und tatsächlich. Die von mir gewählten Aktien stiegen in den letzten 4 Wochen um sagenhafte 22 Prozent. Durch die Investition einer Million, hätte ich in nur einem Monat einen Ertrag von 220 000.00 erwirtschaftet. Ein nettes Sümmchen nebenbei.

Ich war mir nun sicher: Ich kann’s!

Ich suchte mir wieder eine Firma aus, in welche ich investieren könnte.

Ich steckte deshalb mein ganzes Vermögen in diese Aktien. Und brauchte nur noch abzuwarten. Täglich überwachte ich die Kurse. Und bereits nach 2 Wochen war der Kurs um 15 Prozent gestiegen. Nach Woche 3 waren es bereits 19 Prozent. So blieb es dann auch stehen und ich beschloss, das Risiko zu minimieren und verkaufte alles!

Zack. Weg. Mit einem Klick hätte ich 190 000.00 verdient, wäre mein Vermögen 1 Million gewesen …

Ich freute mich also am Gewinn meiner 5.00 … und hätte ich nicht eine Handelsgebühr von 100.00 bezahlen müssen, hätte es sich sogar gelohnt …

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.