Selbstversuch 18: Grünzeug

Lesezeit: 2 Minuten

Verborgenes Talent, oder wie nennt man das? Eben … und wenn ich bisher mit Pflanzen bisher nichts am Hut hatte, so heisst das nicht, dass ich es nicht kann … ausprobieren war angesagt.

Ein Versuch birgt das Risiko des Misserfolgs. Deshalb hatte ich mir die Pflanzensamen günstig besorgt. Mit der kleinen Einschränkung, dass die Beutel nicht angeschrieben waren und ich keine Ahnung hatte, was ich da zu säen begann.

Was ich bereits wusste: Erde umgraben, feinhacken und rechen. Das hatte ich auch schnell erledigt und die Fläche konnte sich durchaus sehen lassen. 4 Meter breit und 8 Meter lang. Ich liebe das Gefühl, barfuss über frische Erde zu gehen.

Ich setzte die Zwiebeln und Stecklinge in zufälligen Reihen. Anschliessend streute ich die Samen aus. Eine richtige Naturwiese.

Schliesslich begoss ich das ganze mit reichlich Wasser und wartete. Bereits nach wenigen Tagen zeigten sich die ersten grünen Sprossen und es dauerte nicht lange, bis die Pflanzen zu einem dichten Teppich heranwuchsen. Nach drei Monaten blühten bereits die ersten Blumen. Es sah schön aus.

In der Zwischenzeit hatte ich einen kleinen Pfad getreten und das ganze schien ein Erfolg zu werden. Bis zu jenem Tag, als die erste Pflanze nach mir schnappte. Ich hatte das Ding schon lange im Visier und traute ihr nicht. Das schlechte Gefühl verdrängte ich aber mit dem Gedanken: Ist ja nur eine Pflanze! Denkste …

Irgendwann fand ich heraus, dass es eine fleischfressende Pflanze war … von nun an fütterte ich sie regelmässig mit Sheba. Von da an knurrte sie nur noch, wenn ich ihr zu nahe kam … Ich taufte sie Paul.

Allmählich wuchs die ganze Fläche zu und als ich vom Sofa aus den Fernseher nicht mehr sehen konnte, beschloss ich, das ganze etwas zurückzuschneiden.

Soweit kam es allerdings nicht. Einige der Pflanzen hat die Polizei beschlagnahmt. Und Paul musste eingeschläfert werden, nachdem sie einen Polizisten gebissen hatte.

Ausserdem bestand der Vermieter darauf, dass die Erdschicht aus der Wohnung entfernt werden muss.

Ich habe eben doch keinen grünen Daumen …

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.