Schneller joggen

Lesezeit: 2 Minuten

Regelmässiges Jogging brachte mich auf einen ordentlichen Level an Ausdauer. Jetzt aber ein neues Problem: Die Zeit. Ich bin zwei bis drei mal pro Woche für eine Stunde unterwegs. Dazu kommt duschen und eine Erholungsphase nach dem Laufen. Ich habe mein Limit an Zeitaufwand erreicht.

Also neuer Plan: Ich muss schneller werden und mehr Distanz in dieser Zeit zurücklegen. Öfters hatte ich Begegnungen mit Hunden während der vergangenen Läufe. Wenn ich schnell war, wurde es heikel. Ich musste jeweils verlangsamen und im Schritttempo kreuzen. Dadurch wurde meine durchschnittliche Laufgeschwindigkeit reduziert. Ich beschloss also, das Phänomen Hund/Geschwindigkeit zu nutzen. Allerdings waren die ersten Versuche wenig erfolgversprechend: Ich entdeckte rasch, dass die Hunde wesentlich schneller sind als ich. Nur die Tatsache, dass die Tiere während meiner Tests immer an der Leine geführt wurden, verhinderte unangenehme Kontakte. Es musste also eine andere Lösung geben.

Mein Laufgelände liegt unweit eines kleinen Waldstücks, welches den Ruf hat, Treffpunkt für schnelle Kontakte unter Männern zu sein. Naja, warum weit suchen?

Wenn ich meinen Knackarsch durch dieses Waldstück traben lasse, so könnte es doch durchaus sein, dass sich gewisse Waldbesucher angesprochen fühlen. Und ich als überzeugter Hetero würde bestimmt Antrieb genug finden, mein Tempo zu erhöhen, sollte sich einer mir nähern. Und bekanntlich kann Mann mit heruntergelassener Hose nicht sehr schnell rennen.

Ich wagte es. Nach 10 Minuten war ich am Wald, schon ein bisschen ausser Puste. Ich rannte über meinem Normaltempo. Am Waldrand waren Autos parkiert. Menschen luden Hunde ein und aus. Ich lief in den Wald hinein, trabte weiter. Und siehe da: Wenige Augenblicke später hatte ich den Ersten an der Ferse. Ich beschleunigte mein Tempo, er auch. Und von der Seite näherte sich ein Zweiter. Ich legte noch einen Zahn zu. Hinter mir Lärm. Die Beiden waren über einander hergefallen und schenkten mir keine Aufmerksamkeit mehr. Uff, war ich froh! Ich hörte noch, wie zwei Hundebesitzer versuchten, ihre Tiere wieder zu trennen und rannte weiter.

Ich verliess den Wald wieder und erreichte meine gewohnte Strecke. Ich hatte mein Tempo tatsächlich erhöht. Aber künftig werde ich versuchen, meine Geschwindigkeit ohne fremde Hilfe zu steigern.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.