Rentner

Lesezeit: 2 Minuten

Rentner, so hat einmal ein schlauer Kopf gesagt, seien der Beweis, dass es auch unterhalb des Existenzminimums leben gäbe …

Rentner sind die Kundengruppe mit dem breitesten Spektrum – manche mit 80 Jahren absolut selbstständig und entschuldigen sich für ihre „Unbeholfenheit“ wenn sie etwas nicht finden und deshalb nachfragen müssen.

Wieder andere sind mit 60 nicht mehr „überlebensfähig“. Sie finden gar nichts ohne Hilfe, zeigt man es ihnen, so jammern sie rum, das habe früher anders ausgesehen und überhaupt sei alles besser gewesen … (was sie sonst noch erzählen weiss ich gar nicht, wenn ich das Wort „früher“ höre, schalte ich mein Gehör ab … erst das klimpern von Geld aktiviert mich wieder).

Alte Menschen verschwenden nichts; sie geben das Geld so genau wie nur möglich … und wenn sie auf der Suche nach dem Kleingeld einen Stau von 10 Kunden verursachen – sie suchen und schütteln … vergessen, wie viel sie eigentlich suchen … um nach langen Minuten festzustellen: Es reicht nicht mit dem Kleingeld …

..und sind begeistert: „So viele Kunden, welche hier einkaufen, der Laden läuft ja super … bloss muss man an der Kasse manchmal recht lange warten..! Früher war das anders …!“

Einige haben auch ein sehr ausgeklügeltes System entwickelt, wie man den Einkaufswagen beladen kann, und am Ende alles in die Taschen und Körbe laden kann. Da wird die Einkaufsliste nach der Ladeneinrichtung geschrieben, alles genau in dieser Reihenfolge eingepackt und nach Hause geschleppt..

Manchmal, wenn es uns im Laden langweilig ist, überlegen wir uns, wie wir am meisten „Systemkunden“ verwirren können! Wir beginnen dann ganz langsam und räumen ein Regal aus und verschieben eine ganze Warengruppe; sie glauben gar nicht, wie viel Aufregung wir so verursachen können..

Oft wissen die Systemkunden besser, was wo gestanden hat, als wir selbst! Verblüfft hat mich allerdings die Kundin, welche auf die letzte Veränderung reagierte mit den Worten: „Vor 15 Jahren war die Konfitüre auch schon in diesem Regal!“

Das konnte ich natürlich nicht so stehen lassen; seither bestelle ich ihre Lieblingskonfitüre nicht mehr … die hat es vor 15 Jahren nämlich noch nicht gegeben..! Ich kann so gemein sein..

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.