Reif

Wer sich jemals mit Lebensmitteln auseinandergesetzt hat, weiss: Die Frische lässt mit der Zeit nach. Bei vielen Artikeln ist es allerdings so, dass sie mit dem Alter besser werden, mehr Geschmack haben und erst dann ein wirklicher Genuss sind. (Habe ich erwähnt, dass auch ich in diesem Jahr wieder etwas älter wurde?
In jedem Laden gibt es Menschen, welche meinen, sie kennen sich bezüglich Frische hervorragend aus und müssen deshalb alles anfassen und drücken! Es sind genau dieselben Menschen, welche wegen jeder Druckstelle auf einem Pfirsich reklamieren. Solche Menschen könnte ich schlagen!

Eine meiner „Lieblingskundinnen“ hat genau diese Angewohnheit: Alles muss gedrückt werden, um zu sehen, ob es in Ordnung ist. Jeder Apfel, jeder Pfirsich, jede Gurke, jede Tomate … alles wird angefasst (hat ihr niemand beigebracht, dass man mit den Augen sehen kann??). Und genau sie beklagt sich über die Druckstellen im reifen Obst. Und beklagt sich, wenn eine Frucht noch nicht ganz weich ist. Oder zu weich.

Kürzlich habe ich sie gefragt, ob sie etwas an der Nase hätte; die Reife der Früchte würde man nämlich riechen und nicht spüren … sie fand mich ziemlich frech und belehrend … naja, vielleicht hätte ich nicht sagen dürfen, dass man merken würde, dass sie absolut keine Ahnung von irgendetwas habe … und mit ihren Wurstfingern eh nichts fühlen würde … Aber mit dem gesprochenen Wort ist es wie mit einem Baby: Wenn es mal draussen ist, kann es nicht mehr zurück …

Aber belehrend war ich ganz bestimmt nicht; zumindest hat sie nichts gelernt bei mir. Wenige Schritte weiter bieten wir frische Hühnereier im Offenverkauf an. Und auch dort konnte sie es nicht unterlassen, jedes einzelne Stück zu drücken … Halloo?? Ich konnte nicht an ihr vorbei, ohne sie darauf aufmerksam zu machen, dass man Eier nicht drücken kann (man kann schon, aber es ist zwecklos!) und die Reife nicht feststellen könne. Dafür wäre ja auf jedem einzelnen Ei das Legedatum aufgedruckt. „Aber die sind alle abgelaufen!“ giftete sie mich an „alle, schon seit drei Tagen!“ Genau so hatte ich mir diesen Tag immer gewünscht … „Sie als perfekte Insiderin in Sachen Hühnerei sollten wissen, dass das Legedatum zwangsläufig vor dem heutigen Datum liegen muss!“

Das war zu viel Information auf einmal. „Warum?“ wollte sie wissen. „Weil es gelegt, eingesammelt, gestempelt, verpackt und geliefert werden muss. Ein Ei mit einem Stempel von vor drei Tagen ist etwas vom Frischesten, das sie in einem Laden finden werden!“ Sie kicherte. „Ach so, ja … aber dann ist es noch nicht reif!“ „Dafür sind sie reif … schnell zurück in ihren Stall!“ „Wie meinen sie das?“ fragte sie nach. „Ach nichts, ich bin reif für den nächsten Kaffee …“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.