Prüfungsangst

Wer kennt es nicht, das dumpfe Gefühl am Tag vor einer Prüfung? Man sitzt da, nimmt sich Zeit, noch einmal alles durchzulesen, was man während den letzten drei Monaten bereits X-Fach durchgelesen hat. Die Gedanken schweifen ab. Etwas essen, etwas trinken … habe ich wohl an alles gedacht? Traubenzucker, Stifte … ja.

Ich sollte jetzt lernen und nicht schreiben … aber, bringt es überhaupt noch etwas, wenn ich jetzt lerne? Sicher, für die Nerven ist es gut … immerhin habe ich so das Gefühl, etwas für die Prüfung getan zu haben …

Eigentlich müsste ich mir keine Sorgen machen: Die Prüfung ist Firmenintern, kann, falls Notwendig, wiederholt werden. Ausserdem schaffen die meisten Teilnehmer die Prüfung im ersten Anlauf. Meine bisherigen Prüfungen habe ich mehrheitlich sehr gut überstanden. Aber – wenn die Glückssträhne jetzt abreissen sollte?

Aber wie sagte mein Fahrlehrer vor der Motorbootprüfung? “Mach dir bloss keine Sorgen, das haben schön dümmere geschafft … und ausserdem: Solltest du trotzdem durchfallen, was soll’s; tut nicht weh, ist kein Weltuntergang und wenn du’s erst beim zweiten Mal schaffst, fragt auch niemand mehr danach!” Wie wahr – und dennoch: Heute ein schwacher Trost … Naja, auch diese Prüfung habe ich im ersten Versuch geschafft …

Mein Ordner liegt offen neben mir. War der immer schon so dick? Ja, klar … ich habe ihn ja selbst angelegt … und all diese Seiten bereits gelesen. Ich darf vertrauen, dass doch einiges davon hängen blieb …

Uff, etwas von der Seele geschrieben … jetzt noch einen Kaffee

und dann aber … ernsthaft … lesen, einprägen, abwaschen, staubsaugen … Stopp! Das läuft nicht davon …

Vielleicht sollte ich eine E-Mail schreiben und alle Bekannten zum Daumendrücken auffordern … Nein! Jetzt ist Schluss! Lesen und verstehen, behalten und mit genügend Wissen beladen an die Prüfung! Ich kann das!

Noch ganz kurz … Schokolade, hilft immer …

Wie? Schon wieder eine Stunde vergangen? Wo ist sie hin?

Telefonat mit einem Klassenkollegen. Ihm geht es auch so. Gegenseitig klopfen wir uns verbal auf die Schultern. Wir schaffen es!

Personalreglement? Wo ist das Personalreglement?? Wird wirklich etwas darüber abgefragt? Wäre ich Experte, ich würde keine Fragen zum Personalreglement stellen; schliesslich ist dies jedem Mitarbeiter bekannt … hmmm … kann ich mich wohl darauf verlassen?

Mut zur Lücke … ich weiss, eine schlechte Einstellung. Ich werde es gleich nochmal lesen … nach dem Kaffee …

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.