Ohne Auto

Lesezeit: < 1

Seltsames Gefühl. Nach etwa 22 Jahren besitze ich erstmals kein Auto mehr. Keine individuelle Mobilität. Kein überlegen, welche Strecke ich um diese Zeit wohl am besten fahre, um nicht eine Stunde im Stau zu stehen. Kein Gedanke daran, ob das Auto noch unversehrt dort steht, wo ich es abgestellt habe. Keine Sorgen, ob es verhagelt wurde. Kein überlegen, wo ich parkieren kann. Keine Motorfahrzeugsteuer, keine Kaskoversicherung, keine neuen Reifen. Nicht mehr dran denken müssen, die Autobahnvignette zu kaufen. Kein Service, kein Abgastest.

Nur noch bezahlen fürs fahren anstatt fürs stehen lassen.

Seltsam. Mir fallen sofort 10 Dinge ein, die ich nicht vermissen werde und nur 1, das mich ein wenig einschränken wird. Wobei einschränken auch relativ ist – zum Bahnhof brauche ich 2 Minuten, zum Parkplatz 5 …

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.