Nummernschilder

Jaja, es ist eine lange Tradition und wir sind alle ein bisschen Stolz darauf: Wir Schweizer haben die schönsten Nummernschilder der Welt! Jeder Kanton sein Wappen drauf (In Farbe!!) und das Schweizer Kreuz. Dazu in Buchstaben die Kantonsabkürzung und eine bis zu sechs Ziffern lange Nummer.

Und nun das: Die Nummern gehen aus, weil zuviele Fahrzeuge eingelöst sind! Pro Kanton 999 999 Nummern reichen nicht!

Halloo??? Wir sind gerade mal 7 Millionen Menschen in der Schweiz (zwischen 0 und etwa 135 Jahren). Logisch dass die Menge an Nummernschildern nicht reicht! 26 Kantone zu 999 999  macht gerademal 25’999’974 Nummern. Das gibt pro Kopf der Bevölkerung nur 3.57; sprich: jeder, auch Neugeborene, könnten maximal 3.57 Fahrzeuge einlösen…

 Und nun wird darüber diskutiert, von unseren wunderschönen Nummernschildern Abstand zu nehmen und ein europäisches System einzuführen.

Ich hätte die Lösung für das Problem: Jeder bekommt bei der Geburt sein eigenes Nummernschild zugeteilt; persönlich und lebenslänglich. Alle Fahrzeuge, egal ob Boot, Auto, Lastwagen oder Motorrad, eine einzige Nummer, die des Fahrers. Ja, ich weiss…in der Theorie ganz gut…aber leider wohnen nicht in jedem Kanton gleichviele Menschen. Manche Kantone bräuchten somit mehr Nummern.

Aber auch daran habe ich bereits gedacht: Die Kantonszugehörigkeit wird bei der Geburt ausgelost! Denn sind wir mal ehrlich: Niemand kann etwas dafür, wo er geboren wird! Ob jemand nun Berner, Basler, Zürcher oder Chinese ist – keiner kann das selbst beeinflussen! Also ist es doch egal, ob das ausgelost wird oder durch den Wohnsitz der Eltern bei der Geburt bestimmt wird. 

Somit würde sich auch gerade ein weiteres Problem lösen: Der Kantönligeist würde verschwinden. Kaum eine Mutter würde dann ihr Kind: “Du dummer Zürcher” schimpfen, wenn ihr selbst “Baslerin” zugeteilt worden wäre. 

Nun, wir haben die Wahl: Auf das schöne Nummernschild verzichten oder auf die patriotische Prägung …

dENKmAL darüber nach

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.