Liftallergie

Lesezeit: 2 Minuten

Ja, wieder einmal hat mich das Leben geschlagen. Dafür habe ich eine bisher unbekannte Seite an mir entdeckt: Ich leide an einer Liftallergie! Herausgefunden habe ich es kürzlich, während eines sehr langen Wochenendes. Bereits, als ich kurz vor Ladenschluss bei meinem Grossmarkt ankam, ahnte ich, dass heute nicht mein Tag war. Alle Parkplätze im Parkhaus waren besetzt und die Kunden im Geschäft gereizt. Ich auch. Und so kam es, dass ich mit meinen Siebensachen  auf dem übergrossen Einkaufswagen den Lift betrat. Mittlerweilen war das Geschäft bereits geschlossen, ich war der letzte Kunde.

Was ich nicht wusste bis zu diesem Zeitpunkt: Der Lift wird in diesem Grossmarkt übers Wochenende abgestellt. Handyverbindung im Lift ist nicht vorhanden. Mein Akku hält nur knapp 24 Stunden. Die gefühlte Lifttemperatur in der Nacht beträgt 0 Grad. Ausserdem: Wenn Bier die einzige Flüssigkeit ist, welche man zur Verfügung hat, dann schmeckt es sogar warm.

Jedenfalls drückte ich den Knopf nach unten, als kurz darauf der Lift stoppte; kurz vor meinem eigentlichen Ziel, dem 2ten UG. Ich geriet nicht in Panik, denn ganz bestimmt wird der Lift kontrolliert, bevor der letzte Mitarbeiter den Laden verlässt … dachte ich. Nach dem es im ganzen Gebäude keine Geräusche mehr gab, drückte ich den Alarmknopf. Ich hörte nichts, vermutlich ein stiller Alarm … dachte ich … offensichtlich hörte auch sonst niemand etwas!

Es wurde langsam Abend. Jedenfalls zeigte das meine Uhr. Ich hatte genug zu essen und wie gesagt, auch zu trinken. Und Zeit … sehr viel Zeit … Die Zelle des Liftes war mit 236 Nieten ausgestattet … ich habe sie 12-mal gezählt und bin dabei 9-mal auf die gleiche Zahl gekommen. Bis mein Handyakku eben den Geist aufgab und ich nichts mehr sah. Ich schlief irgendwann auf dem harten Boden ein. Kopfsalat als Kissen. Mundgeruch vom Bier.

Irgendwann erwachte ich, Sonntag. Weitere Erkenntnisse. Am Sonntag arbeitet dort auch niemand. Joghurt schmeckt warm nicht. (Oder liegt’s am Bier?) Irgendwann verliert man das Zeitgefühl. Die Beleuchtung des Liftes besteht aus zwei 60 Watt Glühlampen. Diese sind kalt, wenn sie nicht eingeschaltet sind. Ich kenne 22 Lieder, welche ich pfeifen kann.

Instant-Tomatensuppe schmeckt salzig, enthält Zucker und verschiedene E-Nummern. Bier betäubt. Salatkissen werden in der zweiten Nacht nicht weicher. Nur dünner.

Irgendwann wurde ich geweckt, es war Montag. Und ich habe seither eine Liftallergie.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.