Kuschelmaus sucht Adonis

Partnersuche ist nicht leicht, ich weiss. Die modernen Hilfsmittel machen es heute aber zunehmend einfacher, jemanden kennenzulernen.

Neulich habe ich ein solches Date beim Mittagessen im Restaurant beobachten können.

Er sass bereits, mit Zigaretten spielend vor einem Bierglas. Seine grauen Haarsträhnen schienen Wasser nur von schlechtem Wetter zu kennen und seinen Anzug hatte er vermutlich vor vierzig Jahren im Winterschlussverkauf erstanden.

Plötzlich betrat sie den Raum. Ende dreissig in einem Rock für Ende sechzig … eine Frisur für niemals und eine Handtasche von anno dazumal.

Sie schien zu schweben und ihr helles Gemüt verschlechterte sich bei seinem Anblick keineswegs. Was mich zwar erstaunte, aber naja …

Kuschelmaus, so hiess die Dame offenbar, setzte sich zu Adonis55 an den Tisch und bestellte einen Kamillentee. Und er sich ein Grosses …

Sie begann das Interview. Arbeitslos, geschieden, Nokia Handy, die Mutter macht die Wäsche für ihn. Solche Details konnte ich mithören. Er antwortete schön brav, wenn auch oft knapp mit ja und nein, bis sie endlich auf ein Thema kam, wo er mitreden konnte. Autos. Ja, sein Volvo war der Beste und nicht zu zerstören. Er erzählte ihr von Fahrten über Stock und Stein, Ausflügen mit Kumpels und vollgekotzten Rücksitzen. Dazu rauchte er ununterbrochen und das Bier liess er auch nicht warm werden.

Und sie? Sie lächelte die ganze Zeit vor sich hin. Ihr fehlten nur noch die Blumen im Haar und sie hätte perfekt in die Hippiezeit gepasst. Ich fragte mich, mit welchen Substanzen sie sich wohl zugedröhnt hatte …

Irgendwann wusste Adonis55 nichts mehr über seinen Volvo zu berichten und Kuschelmaus begann ein neues Thema. Die Bibel.

Er rief der Kellnerin zum bezahlen, erklärte Kuschelmaus, dass er morgen ganz früh raus müsse (als Arbeitsloser? Am Mittag?) und er verabschiedete sich rasch. Als sie aufstehen wollte, kam die Kellnerin an den Tisch und fragte freundlich, ob sie ihren Kamillentee bezahlen wolle … Sie wollte und erst jetzt schien ihr Gemüt weniger hell.

Sie sah sich um und lächelte mich an. Ich schluckte leer. Bloss nicht zu mir … “Ist hier noch frei?” fragte sie lächelnd. “Wenn sie nicht Kuschelmaus heissen, ja!”

Ich konnte in Ruhe zu Ende essen …

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.