Krank

Lesezeit: 2 Minuten

Bestimmt kennen Sie das auch: Es beginnt mit einem Druck im Kopf, die Nase beginnt zu tropfen und langsam kommt Husten dazu. Und wenn man Pech hat, gibt’s Fieber. Wie gerne hätte ich doch einen Bürojob in einer Verwaltung; wenn man da mal einen Tag nicht kommt, bemerkt das nicht einmal jemand; ob die Arbeit nun einen Tag früher oder später erledigt wird, ist egal. Und wenn man eine ganze Woche fehlt, bemerken es die Kollegen und beginnen, für ein Geschenk zu sammeln …

Als selbstständiger Ladenbesitzer kann ich das nicht; der Laden hat Öffnungszeiten und muss funktionieren! Aber Kranksein kann man ein bisschen beeinflussen. Ich kann zwar weder atmen noch reden, muss Tee trinken (manchmal habe ich das Gefühl, dass es mir vom Tee schlechter geht) und Vitamintabletten schlucken, aber ich kann arbeiten. Die ganze Woche … bis Samstag, kurz vor Ladenschluss. Dann setzt das Fieber ein, um pünktlich am Montagmorgen wieder zu verschwinden – oder wenn ich Pech habe: für eine Woche Pause zu machen und genau auf Samstag Nachmittag erneut ausbrechen!

Naja, bisher habe ich es immer überstanden.

Wir haben eine Kundin, die kann besonders gut auf ihr Thema umlenken, wenn man ihr ein Stichwort gibt. Ein Beispiel: Wenn ich huste, fragt sie mich, ob ich erkältet sei. Wenn ich die Frage mit „Ja“ beantworte, beginnt sie ihre Geschichte damit, dass sie selbst kürzlich auch eine Grippe gehabt hätte und deshalb ihrer Tochter nicht beim Kinderhüten helfen konnte. Dabei wäre diese auf Hilfe angewiesen gewesen, weil sie gerade am Haus umbauen wären und die Heizung noch nicht funktionieren würde, was dazu führte, dass die Tochter bei der Nachbarin warmes Wasser holen musste. Die Nachbarin leide aber schon seit Jahren an Krampfadern …

Genau diese Kundin hat kürzlich zu mir gesagt: „Warst du nicht auch schon mal in Holland in den Ferien?“ „Ja, war ich, warum?“ Wo ich denn da von Basel aus durchgefahren wäre, wollte sie in einer zweiten Frage wissen. Ich beschrieb ihr den Weg durch Deutschland ganz grob; und sie unterbrach mich mit den Worten: „Wir fahren nächste Woche nach Berlin, wir haben dort Freunde, welche ursprünglich aus Ostdeutschland kommen und die haben uns schon so viel erzählt über die Zeit vor dem Mauerfall … blablabla …

Ich glaube, ich weiss, warum sie mich nach der Strecke von Basel nach Holland fragte: Wenn sie diese nehmen würden, würden sie Berlin wohl kaum finden …

Ich glaube, die ist kranker als ich mit Fieber …

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.