Klatsch

Wie sagte einst Wilhelm Busch? Klatschen heisst anderer Leute Sünden beichten. Als moderner Dorfladen führen wir auch ein Sortiment an Zeitschriften. Täglich kommen neue Ausgaben und die alten müssen aussortiert und zurück gesendet werden. Dabei lese ich jeweils die Titelseiten und weiss somit immer, wer mit wem und warum … Und in der Woche darauf folgt dann die gegenteilige Meldung oder die Richtigstellung.

Es gibt natürlich auch Abonnentinnen; diese lassen sich jede Woche ihre Zeitschriften zur Seite legen und holen das Heft regelmässig ab. Sie wissen immer, wann die neue Ausgabe eintrifft; und sie glauben nie, wenn es eine Lieferverzögerung gibt, dass ihre Lektüre noch nicht eingetroffen ist.

Und wehe, man vergisst einmal, das Klatschheft zu reservieren! Dann ist der Teufel los! Das verzeihen die Abonnentinnen nie und müssen es mindestens ein Jahr lang jede Woche erwähnen.

Die Abonnentinnen treffen sich auch täglich im Kaffee in der Nähe des Ladens; ich möchte ja nicht wissen, was die alles verhandeln!

Ab und zu sickert ja schon etwas zu mir in den Dorfladen, meist sind es Dinge, die man nicht Nachlesen kann. So wurde ich doch auch öfters ein bisschen ausgefragt; scheinbar gehöre ich auch zur Prominenz. Manche Frauen fragen direkt, aber natürlich nie für sie selbst; die Anderen hätten wissen wollen … Mein Zivilstand und meine Familienverhältnisse sind die dringlichsten Fragen, welche das Dorf bewegen. Jede neue Verkäuferin an der Kasse wird gleich als meine Frau gehandelt … oder Freundin … oder Geliebte …

Natürlich habe ich mir daraus einen Jux gemacht: Ich kenne meine Pappenheimer und weiss genau, welche der Damen mit wem verkehrt und mit wem nicht. So nutzte ich die Gelegenheit, einer dieser Frauen zu sagen, sie dürfe sich an der Kasse bei meiner „Freundin“ melden. Sie konnte es fast nicht erwarten, die Neuigkeit im Dorf zu verbreiten – zehn Minuten später war bereits die Zweite im Laden. Diese schickte ich absichtlich zu meiner „Frau“ an die Kasse. Einer Dritten jammerte ich, dass die Frau an der Kasse schwanger sei … Können sie sich das Drama vorstellen? Frau oder Freundin? Schwanger? Es ging soweit, dass sich der Ehemann einer der Klatschtanten zu mir gesellte und die attraktive Frau an der Kasse lobte … Ich erzählte ihm hinter vorgehaltener Hand, dass es meine Geliebte sei! In den nächsten Wochen hatte ich mehr Kunden im Laden als je zuvor … Ich liebe Klatsch …!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.