iPhone

Lesezeit: 2 Minuten

Ich bin ein Technikfan, dies sollte nun den Meisten bekannt sein. Und wenn eine über fünfzigjährige Frau mit einem iPhone daher kommt, so kann ich schon mal hinschauen, auch wenn sie nicht mein Frauentyp ist. Eine ebensolche Frau im Dorfladen, ja, die hat einen gewissen Seltenheitswert. Die heute, im alternativen Kleiderlook mit langen, grauen Haaren. Und sie nutzte ihr iPhone wirklich; jedenfalls lag das Gerät auf dem Kindersitz des Einkaufswagens. Sie nahm sich einen Artikel aus dem Süsswarenregal. Himbeerroulade (ich liebe dieses Gebäck! Ist aber weder das Thema, noch das Problem!) Sie las auf der Verpackung und tippte etwas in den Taschencomputer.

Die Dame wirft die süssen Röllchen mit einer abschätzigen Handbewegung ins Regal zurück. So etwas nehme ich persönlich! „Ist etwas nicht in Ordnung?“ frage ich. „Diese Dinger sollte man nicht verkaufen dürfen! Ich habe gerade die Inhaltsstoffe überprüft. So etwas darf man seinem Körper nicht antun …“

Ich sah sie an, die misshandelten Rouladen taten mir leid.

Als ich mich wieder gefasst hatte, fragte ich: „Darf ich Sie etwas fragen?“ Ich wartete ihre Antwort nicht ab. „Ich nehme an, Sie leben ganz bewusst gesund?“ Sie nickte, wirkte irritiert. „Sie achten darauf, was Sie konsumieren?“ „Ja, warum?“ „Haben sie schon etwas über SAR-Werte gehört?“ „Nein, was ist das?“ Ich klärte sie auf: „Der SAR-Wert ist ein Messwert für Handystrahlung. Es gab kürzlich einen Vergleichstest. 170 Geräte wurden getestet. Interessante Studie.“ „Ok, was hat das mit den Inhaltsstoffen von Süssgebäck zu tun?“

„Naja, vielleicht wäre es für Sie interessant zu wissen, dass Ihr iPhone irgendwo zwischen Rang 60 und 100 liegt, ja nach Quelle des SAR-Wertes … ich möchte Sie bitten, dieses Gerät in meinem Laden nicht zu benutzen, ich möchte keinen Hirntumor riskieren!“

Sie wurde blass. „Das tut mir aber leid, ich werde mich sofort erkundigen, wie schädlich dieses Gerät ist und verspreche, es nicht mehr zu benutzen, bis die Unbedenklichkeit bewiesen ist!“

Ich lächelte innerlich. Denn mein nächstes Handy könnte durchaus ein iPhone sein …

Und dann musste ich noch die Rouladen notschlachten …

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.