Im Tankstellenshop

Lesezeit: 2 Minuten

Gut, über Geschmack lässt sich bekanntlich bestens streiten. Aber dass man, respektive Frau sich in einen Mantel hüllt, der genau so aussieht, wie der Teppich im Kindergarten aus meiner Kindheit, hilft nicht, sie sympathisch erscheinen zu lassen.

Das wäre aber selbst für mich kein Problem gewesen. Naja, wer mich ein bisschen kennt, der weiß, dass ich sie kaum erwähnen würde, hätte sie nicht einen weiteren Fehler gemacht …

 

Es gibt Menschen, die kaufen ihre Lebensmittel regelmäßig im Tankstellenshop ein. Der Grund dafür ist wohl bei den allermeisten, weil sie etwas vergessen haben und die normalen Läden bereits geschlossen sind. Oder sie gehören zu der Minderheit, die länger arbeiten als das Verkaufspersonal im Supermarkt. Diesen Menschen ist es egal, dass Sie für ihren Einkauf an der Tankstelle etwas mehr bezahlen müssen. Sie sind froh, überhaupt noch etwas kaufen zu können.

Bekanntlich sind die Ladenöffnungszeiten in der Schweiz sehr unterschiedlich geregelt. Aber sogar in einem Dorf wie Zürich gibt es eine Zeit, wo man sich absolut sorglos mit Lebensmitteln eindecken kann: Samstag, 09.30 Uhr. Und weiter als 500 Meter muss man in Zürich kaum gehen, bis man bei einem Supermarkt ist.

Und falls doch: In der Umgebung des Tankstellenshops, in welchem sich der Teppich befand, gibt es mindestens drei Lebensmittelläden! Und die haben alle am Samstag Vormittag um 09.30 Uhr offen.

Teppich stand also vor mir an der Kasse. Der offensichtlich aus Indien stammende Kassierer lächelte freundlich. Seine weißen Zähne funkelten dabei. Und dann fing sie an: “Es ist also schon sehr teuer bei ihnen!” Dem Mann hinter der Theke schien es recht egal zu sein, er lächelte weiter. Vermutlich hatte er auch nicht alles verstanden. Sie klagte ungebremst weiter über die teuren Produkte und fügte hinzu, dass er ja wohl nichts dafür könne. Er schien es auch so zu sehen und wackelte mit dem Kopf.

Schließlich bezahlte sie murrend die Fr. 4.20 für die zwei Produkte auf dem Ladentisch vor ihr!

Hatte ich das wirklich richtig verstanden? Sie hatte nicht getankt? Die Supermärkte waren geöffnet – kaufte an einer Tankstelle Süßigkeiten und beschwerte sich über den Preis?

Ich war schlicht sprachlos. Vielleicht war es der Inder auch. Oder er hatte sie wirklich nicht verstanden. Er lächelte immer noch vor sich hin. Manchmal ist es ganz angenehm, nicht alles zu verstehen …

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.