Event-uell

Lesezeit: 2 Minuten

Vielleicht liegt es an mir … Vielleicht bin ich wirklich altmodisch … Aber warum veranstaltet der Turnverein von Hinteroberuntervordert einen Fondueevent? Ja, wollt ihr keine Gäste über 25? Doch? Und warum nennt ihr dann die Veranstaltung nicht einfach Fondueabend? Oder Fondueplausch … Oder Fresserei … Aber Event? Oder wollt ihr damit ausdrücken, dass der Anlass eventuell nicht stattfindet? Ich verstehe nicht … Ok, nachdem ich mich etwas beruhigt hatte, besuchte ich die Fondueorgie. Und ich erwartete viel: Einen Event eben … 25 Fonduearten, Unterhaltungsshow, Glamour, Lichteffekte, Showgirls … Naja, die Turnhalle von Hinteroberuntervordert war nicht gigantisch gross … Eher bescheiden … Eher klein? Im Foyer (ja, so nennt man den Eingangsbereich einer Eventhalle) hingen liebevoll aufgezogene Papiergirlanden. Ich war überwältigt (ich gähnte). Aus dem Saal klang Musik … Zwei links, zwei rechts (Volksmusik eben) … Und es roch … nach Käse (was mich nun nicht überraschte) … Und nach Jute … Alte Kartoffelsäcke zierten die Wände … immerhin passend zum Anlass. Ich setzte mich auf eine der langen Bankreihen. Offenbar hatte sich jeder Hinteroberuntervorderter mit zwei Beinen in die Halle begeben. Auch die Dorfältesten … zwei davon sassen direkt neben mir. Ich wollte gerade bestellen, als ein junger, umgeschickter Mann im Turnvereintshirt (neongelb) das Rechaud auf den Tisch stellte … Jedem von uns eine Gabel und ein Glas vorsetzte und erklärte: “Umrühren!” Nun, es schmeckte wie erwartet: Zu sauer, zu fad und die Konsistenz war zu dünn. Aber das hätte mich noch gar nicht so gestört … Wer jemals Fondue gegessen hat, weiss: Brot an die Gabel stecken, im gemeinsamen Fondue rühren und den Brocken in den Mund stossen. Meine beiden Tischnachbarn auch … In der gleichen Pfanne (ja, man nennt es Caquelon, aber das verstehen nur die Schweizer) wie ich … Ich sah mir die Männer an … Mit solchen Zahnlücken ist es wahrlich einfach, das Brot von der Gabel zu ziehen. Genüsslich leckten sie die Gabel sauber, um anschliessend das nächste Brotstück aufzuspiessen (schwarze Fingernägel, schauder) und erneut in der Käsesuppe zu rühren … Mir verging der Appetit unverzüglich. Ich trank meinen Wein und verliess den Saal … Ich hoffte, das bisschen Fondue würde im Magen bleiben … Eventuell … nein, sicher würde ich Fondue nur noch mit Freunden essen … im kleinen Kreis …

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.