Ein seltsamer Quartierladen

Lesezeit: 2 Minuten

Heute war es seltsam. Natürlich, für mich als Landei in der Stadt gibt es immer wieder Überraschungen. Oder Dinge, die ich nicht verstehe.
Ich ging also im schönsten vorweihnachtlichen Schneegestöber die Bahnhofstrasse von Zürich entlang. Vermutlich blieb ich zeitweise mit offenem Mund stehen und liess die Lichter in meinen Augen funkeln. Zu meiner Überraschung fand ich an bester Geschäftslage einen Quartierladen. Und ich musste ja schliesslich noch Lebensmittel kaufen für das Wochenende. Aber es war seltsam. Wirklich.
Als ich den Laden betreten wollte, wurde mir von einem Herrn in dunklem Anzug und mit Kravatte die Türe geöffnet. So etwas wäre mir in meiner Dorfladenzeit nie in den Sinn gekommen. Noch erstaunlicher fand ich, dass ihm gegenüber ein Zweiter stand.
Die Bedienungstheken waren gut besucht und … naja, es war seltsam. So anders als ich es gewohnt war. Ich stellte mich also in die Reihe, die mir am kürzesten erschien. Aber nur wenig später wurde ich von einer Verkäuferin angesprochen und musste nicht warten, bis die Kunden vor mir bedient waren.
Ich bestellte 300 Gramm Gehacktes. Die Verkäuferin sah mich an. Es war seltsam. Ich befürchtete, etwas falsches gesagt zu haben. Aber was kann man bei Gehacktem schon falsch machen. Sicherheitshalber schob ich ein “gemischtes” nach.
Sie sagte unsicher: “Wie bitte?”
Ihr Blick ging zu einem der Männer an der Türe. Dieser nickte kaum sichtbar. Ich winkte ihm zu. Er deutete es falsch und kam zu uns. Er fragte, ob es ein Problem gebe. Ich erklärte ihm daraufhin, dass die Verkäuferin wohl meine Sprache nicht verstehe. Dies schien sie nun aber verstanden zu haben. Also versuchte ich es nochmal. Mit den 300 Gramm Hackfleich schien sie wirklich Mühe zu haben.
Naja, es war sehr seltsam. Jedenfalls durfte ich es ihr nicht weiter erklären, der Typ im Anzug begleitete mich zur Türe, welche der Andere sofort öffnete.
Seltsamer Quartierladen. Sogar den Namen haben sie falsch angeschrieben! Wirklich! In goldenen Buchstaben steht da “Cartier”! Aber nicht mal Hackfleisch …

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.