Eigentlich ein böser Mensch

Was das Wörtchen “eigentlich” bedeutet, habe ich an anderer Stelle bereits erklärt. Heute wurde mir aber bewusst, dass es nicht in alle Richtungen gleich wirkt. Beispiel: “Du bist eigentlich ein böser Mensch” oder “du wärst eigentlich ein lieber Mensch”. Genau genommen heißt es in der “bösen” Variante: “Du scheinst ein lieber Mensch zu sein, aber du bist ein böser!”. In der “lieben” Version bedeutet es: “Wenn du nicht so ein böser Mensch wärst, wärst du lieb.”

Egal, wie man es dreht und wendet – ich bin ein böser Mensch.

Für die ganz spitzfindigen Leser: natürlich macht das Wort “sein” in Form von “wärst” und “bist” den Unterschied. Hätte ich dies nicht absichtlich (böse) vermischt, wäre ich ein Lieber gewesen. Aber eben: Ich bin eigentlich ein böser Mensch.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.