E-Mail

Die Zeiten, wo sich der kleine Dorfladen mit einer alten Registrierkasse als „luxuriös Ausgestattet“ bezeichnen konnte, sind heute wirklich vorbei. Bestellungen mache ich als dynamischer Kleinunternehmer natürlich bereits per Internet; die Mailbox wird mindestens einmal pro Woche kontaktiert (könnte ja eine Bestellung drin sein).

Früher hat mir die Werbung immer den Papierkorb gefüllt; Hunderte von Briefen und Katalogen, viel geschrieben und schöne Bilder – wenig Brauchbares aber immerhin immer was im Briefkasten; seit ich E-Mail habe, hat sich das nicht geändert – aber zusätzlich füllt sich der Computer auch mit Werbemails…

Mein guter Freund Mr. Kalinghu di Mbsund Hibutu schreibt mir einmal pro Woche, er könne ohne meine Hilfe (oder mindestens meines Kontos) die Millionen Dollar nicht aus dem Land schaffen, ohne dass es der korrupte Präsident an sich reißen würde. Ich schreibe ihm jede Woche zurück, ich könne mich leider nicht mehr an ihn erinnern?! Ob er der Safariführer in Kongo gewesen sei oder der Kellner in Südafrika? Oder gar der Hotelpage in Kenia?

Ich frage mich, ob er mich einfach nicht versteht … er antwortet nie, sondern schreibt mir jede Woche dieselbe Mail wieder … naja, wenn er sich nicht helfen lassen will …

Oder der nette John Braun; fragt er mich doch, ob ich nicht auch so sein möchte, wie er?? Um das zu erreichen, hat er immer gute Tipps in seinen Mails: Pillen in jeder Form und Größe … Hallooooo!? Was soll daran erstrebenswert sein, wie John Braun zu sein? Einer der seine Potenz nur noch dank der Hilfe von Viagra hat?? Und zu kleinem …?!

Oder die nette Blondine, Vanessa, welche mich kürzlich gesehen haben will und sich nun nichts sehnlicher wünscht, als von mir in die Arme genommen zu werden? Leider funktioniert ihre Mailbox nicht – sie hat mir extra einen Zugang auf ihrer Internetseite eingerichtet. Und zu meiner Sicherheit muss ich nur meine Kreditkartennummer angeben und schon bin ich bei ihr … ich glaube, die meint es ernst; wer sonst würde sich solche Mühe geben, nur um mich kennenzulernen …??

Neee, dann schon lieber Apfelkerne: Die sind gut fürs Hirn! Ehrlich, das habe ich kürzlich einem Mann verkauft: 10 Apfelkerne fürs Hirn für nur 5 Euro. Er hat sie sofort eingenommen und gesagt: „Für 5 Euro hätte ich aber auch gleich 2 Kilo Äpfel kaufen können, da hätte ich mehr Kerne gehabt!“ „Na, da sehen sie schon, es wirkt …!“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.