Die Meisterin

Lesezeit: < 1

“Weisst du, wie cool es wäre, wenn wir nicht übereinander, sondern versetzt schlafen würden? Dann könntest du zu mir hinunter schauen und ich zu dir hinauf!” “Und was bringt uns das?” “Viel mehr Spass! Wir könnten mit den Plüschtieren spielen und dabei zusehen!” “Ok, klingt gut …!”

Diesem rhetorischen Meisterstück ging folgende Vorbereitung voraus: “Papi, ich will kein Hochbett mehr über meinem, ich habe Angst, dass es zusammenkracht, wenn er sich wälzt!” “Und wie könnten wir es lösen?” “Wir könnten das Hochbett daneben stellen und der Platz zum spielen bleibt trotzdem frei.” “Deinem Bruder wird es nicht gefallen, das Bett umzustellen. Aber wenn es Platz hat und beide einverstanden sind, ist es für mich ok. Wenn ihr euch aber nicht einigen könnt, bleibt es, wie es ist!” Sie antwortete lediglich mit: “Wo ist das Messband?” Später: “Es fehlen zwei Zentimeter, aber soweit dürfte es schon noch über meinem Bett stehen …” 

Muss ich noch erwähnen, wie die Betten jetzt stehen? Kaum …

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.