Die Kaffeemühle

Lesezeit: 2 Minuten

Erinnern sie sich an die alte Kaffeemühle, welche immer im Dorfladen steht? Vor fünfundzwanzig Jahren zum letzten Mal gereinigt, vor fünf Jahren zuletzt benutzt..auf dem Typenschild die Herstelleradresse aus einer Zeit, als es noch keine Vorwahl brauchte. Genau so eine, vielleicht sogar der Prototyp davon, steht bei uns im Geschäft. Über Generationen weitergegeben, Tag für Tag … mit einem einzigen Unterbruch von einer Woche.. Als dynamischer Jungunternehmer versucht man ja, die Quadratmeterrendite zu steigern und alles, was keinen Ertrag abwirft, durch etwas Sinnvolleres zu ersetzen. Also musste die alte Dame ihren Platz räumen; schliesslich wurde sie ja nie benutzt und jedes zweite Mal, wenn sie eingeschaltet wurde, knallten die Sicherungen durch. Meiner Idee, das gute Ding an ein Antiquitätengeschäft zu verkaufen gepaart mit meiner Trägheit, so etwas später zu erledigen, ist es zu verdanken, dass ich sie immer noch habe! Montagmorgen, kurz nach Ladenöffnung, hörte ich einen Schrei.. „Wo ist die Kaffeemühle hingekommen!!!“ Ich war noch nicht ganz wach, glaubte zu träumen … ‘das Ding war gerade 10 Minuten weg, kann ja nicht sein, dass das jemand bemerkt..‘ dachte ich gerade, als mich eine kleine ältere Dame von hinten anbrüllt: „Wo ist die Kaffeemühle hin-gekommen!!!“ Es gibt ein paar Dinge, die ich nicht ausstehen kann; kleine, ältere, brüllende Damen am Montagmorgen vor meinem 5ten Kaffee auf nüchternen Magen gehört dazu.. Ich drehte mich langsam um und sah sie sehr strafend an. „Guten Morgen“ sagte ich „wo hat man sie den rausgelassen?“ Sie brauchte kein Make-up, ihr Gesicht färbte sich zusehends. „Wo ist die Kaffeemühle hingekommen!!!“ schnaubte sie mich an. Ein weiteres Ding, das ich nicht ausstehen kann: Nicht grüssen, wenn ich bereits gegrüsst habe..meine sprichwörtliche Freundlichkeit schmolz wie Eis in der Sonne..“Die steht dort, wo sie schon lange stehen sollte: im Alteisen! Direkt neben einer alten Schachtel, welche mich nicht grüssen wollte!“ Das war zu viel! Sie bekam die Beleidigung gar nicht mit, glaube ich wenigstens, machte auf dem Absatz kehrt und verliess den Laden wieder. Ich wusste gar nicht, dass man die Türe derart zuknallen konnte … naja, vielleicht hat sie ja doch etwas mitbekommen … Nach einer Tafel Schokolade und meinem fünften Kaffee hatte ich wieder normalen Blutdruck und konnte nicht glauben, was ich im Laden hörte; „Wo ist die Kaffeemühle hingekommen!!!“ diesmal von einer jüngeren Dame.. „Defekt“ stammelte ich … Wie auch immer, nach einer Woche hatte ich genug … die gute, alte Kaffeemühle steht wieder auf demselben Platz wie vor 100 Jahren, wird alle 25 Jahre gereinigt und Frieden ist..ich kann ja so nett sein …

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.