Diäten

Es ist ganz normal, dass im Dorfladen mehr Frauen zusammentreffen als anderswo; und dass das Thema Diät inmitten der Lebensmittel ein beliebter Gesprächsstoff ist, versteht sich von selbst. Ich mache persönlich seit Jahren schon die Dackeldiät: Alles essen ausser Dackel …

Ich habe einen Wissensvorsprung: weil ich die Klatschhefte auch verkaufe, weiss ich immer, was demnächst ein Renner wird. Regelmässig werden Ananaskuren empfohlen; deshalb werden diese Früchte in dieser Zeit etwas intensiver bestellt und (Sie ahnen es) etwas „aufgewertet“ … Ein anderes mal sind es Molkedrinks, dann wieder Vollkorn, gefolgt von Salat. Es wechselt immer wieder ab. Und ich habe eine Theorie: Viele Frauen verlieren durch eine Diät mehr an Gehirn als an Gewicht! Ich kann mir nicht erklären, warum frau nicht bemerkt, dass die gleiche Diät ein Jahr später auch nichts nützt, wenn man nicht seine Gewohnheiten verändert …

Kürzlich wurde mir von einer Vertreterin ein Diätprodukt vorgestellt, welches ich im Laden verkaufen konnte. Ich habe ihr einen ganzen Meter Regalfläche zur Verfügung gestellt (Raten Sie mal, ob die Vertreterin hübsch oder hässlich war?! Ihre Produkte schienen zu wirken …) Solche Produkte muss man aber aktiv verkaufen und beraten. Ich liess mir deshalb alles ganz genau erklären und wurde so zu einem absoluten Fachmann (ihre Augen sind ganz dunkelbraun). 

Bald wurden die ersten Kundinnen auf die neuen Produkte aufmerksam. Ich hatte viel zu tun, musste viel erzählen und konnte doch einige überzeugen, dass diese Produkte wirklich gut wären. Mein grösstes Problem war aber immer, nicht zu offensichtlich zu sagen, dass sie es nötig hätten …

Eine meiner Lieblingskundinnen hatte vermutlich schon sehr viele Diäten ausprobiert … aber kein Gewicht verloren. Sie war leicht beeinflussbar: Ich konnte ihr das ganze Sortiment verkaufen; jeden Tag lobte ich sie, dass man es schon sehe, es scheine zu wirken … wodurch sie immer wieder zu diesen Dosen Griff. Irgendwann hat ihr der Arzt gesagt, dass sie nicht abgenommen, sondern zugenommen hatte. Sie beklagte sich, dass dieses Futter bei ihr nicht wirke und wollte es nicht mehr kaufen. Somit zeigte ich ihr die neuen Schokoladen, welche jetzt weniger Fettgehalt aufwiesen; von nun an ernährte sie sich von diesen.

Die Vertreterin kam auch nicht mehr, wurde durch einen Mann ersetzt, welcher die Diät noch vor sich hatte. Ausserdem waren jetzt wieder Molkedrinks angesagt und deshalb habe ich die Produkte wieder aus dem Sortiment geworfen. Die Dackeldiät scheint trotz Daueranwendung nicht aufs Hirn zu schlagen!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.