Der mutige James Smith

Lesezeit: 2 Minuten

Viele Entdeckungen wurden von Menschen durch Zufall gemacht. Und oft auch durch Mut. Mut kann verschiedene Ursachen haben. Eine ist, dass man sich stark genug fühlt, die Gefahren zu bewältigen. Eine andere, dass man die Gefahren nicht kennt.

Ich glaube, zweiteres hat dazu geführt, dass James Smith im Jahre 1861 genau jenen Baum als Nachtlager auswählte, den er auswählte. Brehms Tierleben, das große Nachschlagewerk, erschien erst zwei Jahre danach. Aus heutiger Sicht bezweifle ich allerdings, dass sich Smith vor seiner Reise durch die afrikanischen Savannen genau dieses Buch gekauft hätte und deshalb etwas vorsichtiger gewesen wäre. Allerdings ist es müßig, darüber zu spekulieren, ob er seine Reise überlebt hätte, wenn er das Buch gelesen hätte, welches es damals noch nicht gab.

James Smith war jedenfalls bekannt, dass Löwen in Afrika eine größere Gefahr darstellten als Eisbären. Auch war ihm bereits bewusst, dass Löwen nur in äußersten Ausnahmefällen Bäume erklimmen. So gesehen war seine Wahl des Baumes als Schlafplatz durchaus sinnvoll. Wie er den Baum erkletterte ist nicht überliefert, lediglich, dass er es bis in die Äste schaffte. Und an dieser Stelle wäre ihm Brehms Tierleben sehr nützlich gewesen. Möglicherweise hätte er den Leoparden auf dem Baum entdeckt, bevor er mit ihm einen Ast teilte.

Nun, mit dem Teilen ist es ja auch so eine Sache. Manche tun es gerne, manche nicht. Wie die Einstellung von Smith diesbezüglich war, ist ebenfalls nicht bekannt. Es gibt aber Anzeichen dafür, dass der Leopard den Ast nicht teilen wollte. Anstatt dessen zerteilte er James in mundgerechte Häppchen und musste seinen Baum an diesem Abend nicht verlassen.

James Smith machte keine weiteren Entdeckungen mehr und beeinflusste das Weltgeschehen nicht. Ebenso der Leopard, welcher zwar an jenem Abend satt wurde, aber nicht einmal namentlich in den Geschichtsbüchern Erwähnung fand.

Und die Moral von der Geschichte? Es ist egal, aus welchem Grund du mutig bist – am Abend zählt nur, dass du auf einem Ast sitzt, den jemand mit dir teilen will. Oder du der Leopard bist.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.