Das Boot

Angeregt durch die Heimwerker- und Hobbysendungen habe ich beschlossen, meinen Bubentraum, das selbstgebaute Motorboot, in die Realität umzusetzen.  Dazu habe ich nun eine Frage.

Angefangen habe ich die Sache mit dem Zeichnen der Pläne. Ich plante zunächst auf 4 Meter, habe dann aber festgestellt, dass das Boot von dieser Länge den 150 PS Außenbordmotor kaum verkraften würde. Ich habe den Plan erweitert und schließlich mit 12 Metern gerechnet. Im Baumarkt habe ich mir das Holz für den Rumpf gekauft und sofort zuschneiden lassen.

Mein Plan hat sich als richtig erwiesen und das Zusammenbauen konnte ich innerhalb einer Woche bewältigen.

Anschließend folgte der Innenausbau, welchen ich mit wenig Planung vorweg erledigte. Kabine mit zwei Schlafplätzen, eine Kombüse mit Doppelkochplatte, Kühlschrank und Abwaschtrog. Warmwasserboiler und Toilette habe ich aus dem Campingzubehörladen und als ich alles eingebaut hatte, begann ich, das ganze Boot abzuschleifen, zu grundieren und zu lackieren. Korrosionsschutz wurde aufgetragen und abermals lackiert.

Danach befestigte ich alle notwendigen Beschläge und Rollen. Da ich auf dem hinteren Teil des Bootes genügend Platz hatte, beschloss ich, Steuer und Technik dort zu platzieren.

Dazu brauchte ich ziemlich viel Zeit, habe es schlussendlich geschafft. Denn ursprünglich geplanten Außenborder habe ich durch einen Innenbordmotor ersetzt. Der erste Testlauf auf dem Trockenen verlief erfolgreich, der Motor läuft, die Lenkung funktioniert, der Anker lässt sich per Knopfdruck senken und wieder hochziehen. Jetzt steht der erste Test auf dem See an.

Nun zu meiner Frage: Wie bringe ich das Boot von meinem Balkon runter?

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.