Bergkäse

Lesezeit: 2 Minuten

Unser Dorfladen ist bekannt für die grosse Auswahl an Käse; nicht zuletzt, weil ich selbst Käse liebe. Es gibt kaum eine Sorte, welche ich nicht kenne. Manche Touristen haben entdeckt, dass man Käse auch als Souvenir mitnehmen kann; die ganz guten Touristen kaufen den Käse bei mir!

Kürzlich kam eine (aus diesem Grund) sehr symphatische Frau an die Käsetheke. „Ich hätte gerne einen Bergkäse aus der Region!“ sagte sie freundlich. Ich lächelte sie an. „Das gibt es nicht!“ sagte ich ebenso freundlich. Sie wirkte verunsichert: „Haben sie keinen Bergkäse aus der Region?“ „Wenn es welchen geben würde, hätte ich ihn ganz bestimmt hier im Sortiment, aber es gibt hier in der Region keinen Bergkäse!“ Sie schaute mich irritiert an. „Warum nicht?“ hackte sie nach. „Kommen sie mal mit,“ sagte ich „gehen wir mal vor den Laden und ich erkläre es ihnen!“

Sie stellte den Einkaufskorb ab und folgte mir zur Türe. Auf dem Vorplatz angekommen, fragte ich sie, was sie hier alles sehe. „Häuser, Blumen, Autos, einen Brunnen, Menschen, eine Schweizerfahne …“ „Genau,“ sagte ich „und wissen sie, was hinter diesen Häusern ist?“ „Ein See!“ antwortete sie spontan. „Aber was hat das mit dem Käse zu tun?“ „Sehen sie hier irgendwo einen Berg?“ fragte ich ruhig, leicht amüsiert. „Nein, hier nicht, aber auf der anderen Seeseite!“ „Das sind keine Berge, das sind Hügel,“ erklärte ich ihr. „Hier gibt es keinen Bergkäse, weil es keine Berge hat! Bei uns darf ein Bergkäse nur Bergkäse heissen, wenn er aus den Bergen kommt! Aber kommen sie doch wieder mit rein, wir finden bestimmt einen Bergkäse für sie, einfach keinen aus der Region!“

Sie lächelte und folgte mir. Ich gab ihr verschiedene Bergkäse zum probieren. Während ich ihr ein Stück Käse abschnitt und verpackte, schaute sie sich in der Theke die Auswahl an.

„Können sie mir bitte draussen noch etwas erklären?“ sagte sie plötzlich. Ihre Augen leuchteten wie die eines Kindes, das auf denn Knall seiner Falle wartete. (Ich mag es nicht, wenn ich merke, dass jemand den Spiess umdreht und das Gefühl habe, das Spanferkel zu werden …) Draussen fragte sie mich, was ich hier sehe. Ich zählte alles auf, was mir auffiel … Häuser, Blumen, Autos, einen Brunnen, Menschen, eine Schweizerfahne …

„Und wie kommt es, dass sie im Käsesortiment einen Edamer aus der Schweiz haben? Ich sehe hier kein Holland!“

Ich war ein bisschen sprachlos … und schenkte ihr den Bergkäse. Ich kann ja wirklich auch nett sein …

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.