Ballerinas

Meine Herren … haben Sie es jemals gewagt, einer Frau zu sagen, sie habe breite Füsse? Ja? Und wie lange mussten Sie anschliessend aus der Schnabeltasse trinken? Zwei Wochen? Ja, ich weiss … mit zugeschwollenen Augen findet man den Becher sehr schlecht … und die Folgekosten … jede Woche Blumen … ein Jahr lang mindestens. Von der seelischen Qual des gemeinsamen „pilchersehens“ ganz zu schweigen …
Enten sind niedlich, kleine Patscheflösschen, schön breit zum Paddeln, das ideale Werkzeug zum vorwärtskommen im Wasser. Dazu ein dicker Bauch für den Auftrieb und ein spitzes Hinterteil für die Steuerung.
Haben Sie es bemerkt? Die Aussage über breite Füsse haben Sie nur falsch formuliert! Andererseits: Einer Frau den Zusammenhang von Wasserauftrieb und Bauchvolumen zu erklären ist nicht weniger gefährlich …
Ich gebe es ja zu: Eine Frau hat es recht leicht, meine Blicke auf sich zu ziehen. Egal, was ich im Laden gerade am erledigen bin, meine Sinne sind wach. Meine Augen bemerken ein attraktives Wesen bereits, wenn sie den Laden betritt. Bedingt durch die leichte Unschärfe meines Blicks über die Brille hinweg, orientieren sich meine Augen zunächst an der Silhouette und schliesslich an der Frisur und Haarfarbe (ja, auch das gebe ich zu (bin auch nur ein Mann): Ich erinnere mich hinterher nicht mehr an die Frisur (aber ich weiss wenigstens noch, ob sie mir gefallen hat …)
Meine Nase nimmt den Geruch von Parfum auch aus grosser Distanz war … und attraktive Frauen riechen immer gut. (Oder werden Frauen attraktiv, wenn sie gut riechen?)
Und meine Ohren erst! Klack, klack, klack … Absätze auf den Bodenplatten lassen mich hellhörig werden. Alleine am Klang der Schritte erkenne ich manche Kundin im Laden.
Neulich wurde ich aber getäuscht: eine Frau, von Weitem bereits ein „Herzklopfer“, ein betörender Duft – aber kein Ton. Kein klack. Ich spürte, dass sie direkt hinter mir stand – aber ich hörte sie nicht. Also drehte ich mich um. Zum Greifen nah stand sie da, lächelte mich schüchtern an. Haare wie ein Engel und Augen wie gemalt. Ich bestaunte sie vermutlich mit offenem Mund. Ihre Kleider, ihre Figur, wow … und die Beine, lang und schlank … und ganz zuunterst: die Füsse in Ballerinas gesteckt …!
Frauen, wie könnt ihr mir bloss so etwas antun? Seht ihr denn nicht, dass die Füsse in diesen Schuhen zu Schwimmflossen werden?
Ich fragte sie ganz vorsichtig, ob sie Enten auch so niedlich fände …

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar

  • Karin

    Warum nur muss ich jedesmal mit einem lächeln im Gesicht an dich denken wenn ich meine Ballerinas anziehe?
    Und…. warum hab ich jedesmal fast ein schlechtes Gewissen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.