Apple und die Kritik

Ich weiß es ja selbst: Sobald man einen Text oder ein Produkt im Internet kommentierbar macht, gibt es genügend Darmausgangendstücke, welche einen unsachlichen oder unfairen Kommentar hinterlassen.

Wenn man aber berechtigt auf einen Fehler hinweist, ist an Kritik nichts auszusetzen.

Deshalb habe ich neulich im Apple Onlineshop eine Artikel beurteilt. In einer gekürzten und versachlichten Form meinen Text über den “Radionichtwecker” beim entsprechenden Produkt platziert. Ich war der zweite, welcher einen Kommentar zum Gerät hinterließ. Auch mein Vorschreiber hatte einige Mängel an dem Gerät beschrieben.

Auch ich lese meine Kommentare zuerst durch und gebe sie manuell frei. So verstehe ich auch, dass meine Produktbeurteilung nicht sofort freigeschaltet wurde. Nach einigen Tagen immer noch nichts. Und nun? Super: anstatt, dass mein Kommentar nun freigeschaltet ist, ist auch Beitrag meines Vorgängers nicht mehr zu lesen!

 

Ich finde diese Praxis sehr bedenklich – würde mir der Shop gehören, würde ich nicht die Kommentare löschen sondern das (unbrauchbare) Gerät aus dem Verkauf nehmen! Aber bei Apple ist der Artikel nach wie vor verfügbar.

Ein kurzer Abstecher in den Apple Webshop mit der Endung de anstatt ch-de. Ein Kommentar, welcher das gleiche Problem beschreibt wie ich. Bin ja mal gespannt, wie lange dieser noch dort steht.

 

Jetzt, wo ich mir die Sache etwas überlege, fällt mir etwas auf. Wie komme ich bloß auf die Idee, einen Testbericht oder eine Produktbeurteilung auf der Verkaufsseite eines Anbieters zu lesen? Den Bock zum Gärtner machen …

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.