Lebensende

Lesezeit: 1

Mit einer Mischung aus Mitleid und Schadenfreude betrachtete ich es. Hilflos lag es da, auf der Treppe im Bahnhof. Nutzlos, leblos, gezeichnet von den vielen Reisen, die es bestimmt schon mitgemacht hatte.

Und jetzt war es nicht mehr in der Lage, ohne Hilfe weg zu kommen. Im blieb nur noch der letzte Weg – und für diesen wird man üblicherweise getragen. Es war am Ende seines Lebens angelangt und nutzlos. Kalt.

Und irgendwo schleppte heute jemand seinen Rollkoffer in den Zug, vielleicht ins Flugzeug, vielleicht um die halbe Welt. Und steht den anderen Menschen mit seinem Reisegepäck im Weg. Schwitzt und Flucht, weil er den Koffer tragen muss – dessen Rad nutzlos auf der Treppe im Bahnhof liegen blieb.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.